Filmtipps

Kinostart: Feuerwehrmann Sam

 

Der Ort Pontypandy ist im Alien-Fieber!

Der kleine Norman Price hat eine fliegende Untertasse gesichtet und nun ist die Aufregung groß! Die Stadtbewohner sorgen sich, denn wenn ein UFO über die Stadt fliegt, dann können ja auch die Außerirdischen nicht weit sein! Alienforscher und TV-Moderator Buck Douglas will sich der Sache annehmen und begibt sich auf die Suche nach den neugierigen Marsbewohnern. Doch auch Sam und seine Freunde wollen den Aliens auf die Spur kommen. Ein ungewöhnlicher Einsatz für den mutigen Feuerwehrmann.
Und damit nicht genug: die Bewohner von Pontypandy sind wegen des Alien-Alarms so aufgeregt, dass sie sich ständig in Gefahr begeben und gerettet werden müssen. Für den tapferen Helden Sam gibt es also eine Menge zu tun. So kommen auch der neue Einsatzhubschrauber „Wallaby 2“ und das moderne Rettungszentrum zum Einsatz.
Feuerwehrmann Sam und sein Team sind ganz schön gefordert, denn die spannenden Einsätze zu Land, zu Wasser und in der Luft wollen gar nicht mehr aufhören. Doch es geht nicht nur abenteuerlich, sondern auch lustig zu: für so manchen Lacher sorgt die chaotische Pizzabäckerin Bella Lasagne.

Der spannende und mysteriöse Einsatz dauert 60 Minuten, hat keine Altersbeschränkung und ist damit perfekt für kleine Helden und Heldinnen geeignet, die mit ihren Eltern ins Kino gehen wollen. Kinder können beim Anschauen des Films lernen, wie wichtig Teamgeist, Verantwortung und Hilfsbereitschaft sind.

Feuerwehrmann Sam Kleidung

Wenn ich groß bin… – Kinder und ihre Traumberufe

TV-Moderator, Pizzabäckerin, Feuerwehrmänner und -frauen – Die Auswahl an Berufen ist nicht nur im Film, sondern auch im wahren Leben sehr groß. Hast du schon eine Idee, was du später mal werden willst?

Jungen und Mädchen haben häufig ganz unterschiedliche Vorstellungen von ihren Traumberufen. Oft entsprechen die Wünsche den Vorstellungen was „typisch Mädchen“ und „typisch Junge“ ist. Natürlich gibt es auch Ausnahmen.
Allgemein scheinen Jungs aber eher das Risiko zu lieben. Sie wollen in ihrem Job schnell unterwegs sein, Abenteuer erleben und am besten noch ein paar Leben retten. Mädchen dagegen sagen oft, dass sie mit ihrem späteren Job anderen helfen und Gutes tun möchten.

Sportlich, berühmt, mutig – So möchten Kinder später sein

Ein Feuerwehrmann sein, genau wie der Filmheld Sam, das ist ein häufig genannter Berufswunsch. Was möchtest du mal werden, wenn du groß bist? Hier kannst du nachlesen, was die beliebtesten Berufswünsche von Kindern sind:

Die Top drei Traumberufe der Jungs:

Abenteuer, Geschwindigkeit, Risiko: Jungs mögen es actionreich. In ihrem Job soll es nie langweilig werden und er muss hoch angesehen sein.

Fußballer: Den ganzen Tag Fußball spielen? Für viele Kinder ein Traum! Gerade zu Zeiten von Fußball EM oder WM steht der Job als Profi-Kicker ganz oben auf der Wunschliste. Ist ja logisch, wenn man die Freizeit am liebsten im Sportverein verbringt, oder?

Pilot: Große Flugzeuge durch die Lüfte steuern und Passagiere sicher zu ihrem Ziel bringen. Auch dieser Beruf steht gerade bei Jungen hoch im Kurs. Luftige Höhen und laute Maschinen sind bei diesem Job schließlich an der Tagesordnung.

Feuerwehrmann: Das ist der richtige Job für kleine Helden. Feuer löschen und Menschen retten interessiert sie brennend. Verlockend ist natürlich auch das große Feuerwehrauto mit Blaulicht, mit dem es auf rasante Fahrt geht. Tipp: In der Kinderfeuerwehr können die Kleinen testen, ob sie ihren Traumjob schon gefunden haben.

Die Top drei Traumberufe der Mädchen:

Viele Mädchen wollen Gutes tun und anderen helfen. So nennen viele auf die Frage nach dem Traumjob soziale Berufe. Aber auch Superstar oder Schauspielerin ist als Broterwerb hoch im Kurs.

Ärztin/Tierärztin: Ob sie Tieren oder Menschen helfen, ist den meisten Mädchen egal. Sie möchten dafür sorgen, dass es anderen gut geht. Auch bei den Jungs wird der Wunsch, Tierarzt oder Arzt zu werden, immer häufiger genannt.

Star: Abgesehen vom Helfen ist ein wenig Anerkennung auch nicht schlecht. Warum also nicht gleich Superstar werden? Berühmte Sängerin, Schauspielerin, Tänzerin oder angesagtes Model werden – das ist der Traum vieler Mädchen.

Lehrerin: Die Grundschullehrerin nimmt für Kinder eine Vorbildrolle ein und so wird dieser Beruf für viele Mädchen interessant. Am liebsten würde natürlich das Lieblingsfach unterrichtet werden.

Wie sollten Eltern mit diesen Berufswünschen umgehen?

Kinder wählen gerne Berufe, die sie aus dem Alltag und vom Spielen kennen. Im Laufe der Jahre, meist im Teenageralter, ändert sich der Berufswunsch oft. Doch trotzdem sollten Kinder nicht vergessen, was sie früher einmal werden wollten, denn der Traumberuf der Kindheit sagt viel über die Persönlichkeit aus.
So verrät der Berufswunsch, ob das Kind selbstbewusst ist und die große Bühne liebt oder lieber zurückgezogen arbeitet. Auch ob ihm eher Sicherheit oder Risiko liegen, kann man am Berufswunsch ablesen.

Und wer weiß, vielleicht üben die Kleinen ihren Traumjob ja wirklich aus, wenn sie groß sind. Eltern sollten ihren Kindern den Traumberuf jedenfalls nicht versuchen auszureden. Man kann die Kleinen schon früh unterstützen und mit ihnen zusammen Informationen zum Traumjob sammeln. Indem man zum Beispiel passende Bücher zum Einschlafen liest oder im Kino Filme sich entsprechende Filme zusammen anschaut.

 

 

Das könnte Dich auch interessieren

Bisher keine Kommentare

Kommentieren